Zertifizierungsbestimmungen

Digitale Zertifikate, die von VORTAL ausgestellt werden, ermöglichen es der ausstellenden Partei die Benutzung der elektronischen Plattformen zu initiieren und dienen dazu die Anmeldungen zu authentifizieren.
 
Die digitalen Zertifikate, die von VORTAL ausgestellt werden, identifizieren eine bestimmte Person in Bezug auf die Nutzung der Plattformen.
 
Zu diesem Zweck wird vor dem Ausstellen der ersten Zertifikate an die Nutzer eine Zulassungsprüfung von VORTAL durchgeführt. Sie richtet sich danach, ob es der erste aktive Nutzer oder bereits der für die Verwaltung der Zugänge verantwortliche Nutzer ist. Im Zertifizierungsanfrageprozess bestätigt der Inhaber die Einwilligung und Verpflichtung, die allgemeinen Bedingungen der Ausstellung und Nutzung der digitalen Zertifikate zu befolgen.
 
VORTAL ist für die Verifizierung des oben genannten Prozesses verantwortlich. Deshalb zieht VORTAL zur Bestätigung der Daten, unabhängig davon, ob öffentlich oder privat, zusätzliche Ressourcen, wie zum Beispiel eine dritte Partei, hinzu, um Betrugsfälle zu verhindern und die Sicherheit und Verlässlichkeit der Informationen auf den Plattformen zu gewährleisten.
 
Der durch die Organisation benannte Nutzer ist in allen Fällen die einzige verantwortliche Person in Bezug auf die Richtigkeit der unterschriebenen Informationen in der Mitgliedschaftsvereinbarung, auf die Zulassung aller weiteren registrierten Nutzer der selben Organisation sowie auch auf die Aktualisierung der oben genannten Informationen.
 
Jeder Nutzer, der ein VORTAL Zertifikat anfragt, ist verantwortlich für die Richtigkeit der angegebenen Informationen. Er hat die Diskretion bei folgenden Prozessen zu gewährleisten: das Erhalten eines digitalen Zertifikats und des entsprechenden privaten Schlüssels und die Geheimhaltung des Zertifikats- und Zugangspassworts.
 
Sobald das Zertifikat unter persönlicher Kontrolle ist, besteht auch die Möglichkeit, es in einem oder mehreren Bereichen zu nutzen, je nach dem, welche Zugänge übertragen wurden. Es obliegt dem Nutzer, die korrekte Auswahl des Unternehmens für Durchführung der Authentifikation zu bestimmen.
 
Die Authentifizierung durch das digitale VORTAL-Zertifikat ist nur möglich, wenn der Zugang vom verantwortlichen Nutzer akzeptiert und aktiviert wurde.
 
Wenn der Nutzer Zugang zu den Organisationen hat (was spezifische Zertifikate für die Authentifizierung der Nutzung erfordert), liegt es am Nutzer die damit erforderlichen Zertifikate zu verknüpfen, um sie im Rahmen der Anforderungen nutzen zu können.
 
Die von VORTAL ausgestellten Zertifikate sind keine qualifizierten Zertifikate. Deren Ziel ist lediglich die Authentifizierung der Nutzer und die Informationen auf der Plattform zugänglich zu machen, die im Bezug mit den öffentlichen Beschaffungsverträgen stehen.
 
Der Nutzer, der anschließend die Zertifikate ausstellt, ist der alleinige Verantwortliche für die Wahrung der Sicherheit; er muss sicherstellen, dass keine Weitergabe an dritte Parteien stattfindet, er muss eine Sicherheitskopie erstellen auch für weitere Verfahren, die VORTAL regelmäßig vom Nutzer verlangt, und er ist verantwortlich für alle aus der Nutzung der Zertifikate resultierenden Konsequenzen.
 
Im Falle, dass ein Zertifikat verloren geht, muss der Nutzer eine Widerrufung des verloren gegangenen Zertifikats beantragen und ein neues Zertifikat anfordern.
 
Die von VORTAL ausgestellten Zertifikate haben eine Gültigkeitsdauer von zwei Jahren, beginnend mit dem Ausgabedatum. Es liegt in der Verantwortung des Nutzers oder seines gesetzlichen Vertreters, ein neues Zertifikat vor dem Ablaufdatum anzufordern.
 
Der festgelegte Nutzer oder sein gesetzlicher Vertreter hat während der kompletten Gültigkeitsdauer des Zertifikats die Möglichkeit, die Gültigkeit des Zertifikats aufzuheben.
 
VORTAL behält sich das Recht vor, jede ausgestellte Zertifizierung aufheben zu können und zwar immer dann, wenn der Verdacht auf Missbrauch besteht beipielsweise bei unzulässiger und betrügerischer Nutzung. Zudem ist VORTAL verpflichtet den Nutzer und/oder seinen gesetzlichen Vertreter umgehend in solchen Fällen zu informieren.
 
Die Anforderung eines neuen digitalen Zertifikats für den selben Nutzer, hebt alle vorherigen Zertifikate, die an diesen Nutzer ausgeliefert wurden, auf.